Krankenkassenanerkannter Yoga als Präventionsmaßnahme

Laut Beschluss vom 17.04.20 durch die Zentrale Prüfstelle Prävention im Auftrag der gesetzlichen Krankenkassen sind Präventionskurse in Corona-Zeiten auf digitalem Weg möglich. Die Kurse müssen dann bis zum 30.09.20 abgeschlossen sein. - 

 

Angefangene Krankenkassenkurse können als Präsenzyoga bis einschl. 30.12.20 beendet werden.

Im Rahmen der Gesundheitsprävention § 20 SGB V bin ich von allen Krankenkassen zertifiziert, so dass die Kosten anteilig rückerstattet werden.

Die Grundqualifikation als Diplom Sozialpädagogin in Verbindung

mit einem anerkannten Yogastudium mit mehr als 750 Unterrichtsstunden beim Berufsverband der Yogalehrenden in Deutschland e.V. und der Europäischen Yogaunion und dem Abschluß als Yogalehrerin BDY/EYU bietet die Voraussetzungen für die Krankenkassenanerkennung. Ich habe für alle drei anerkannten Yogazeiten Konzepte bei der ZPP (Zentrale Prüfstelle für Prävention) eingereicht, so dass ein Yogakurs von 8 Einheiten, 10 Einheiten oder 12 Einheiten frei wählbar ist.

 

Somit besteht die Möglichkeit bei einer kontinuierlichen regelmäßigen Teilnahme eine Teilnahmebescheinigung auszustellen. Diese wird bei den Krankenkassen eingereicht und die Kosten werden anteilig rückerstattet.

Die Höhe der Kostenübernahme ist von den einzelnen Krankenkassen abhängig: 2 x pro Kalenderjahr werden die Kosten für Yoga

nach einer Teilnahme von mindestens 8 - 12 Einheiten

bezuschusst in Höhe von 80 - 100 % .

Bitte sich bei der eigenen Krankenkasse erkundigen!